Behandlung von Alters- und Pigmentflecken

Gesicht mit Altersflecken
 

Altersflecken sind Pigmentstörungen der Haut. Sie entstehen durch vermehrte, chronische Exposition gegenüber UV-Strahlung (z.B. Sonnenlicht). Dabei kommt es zu lokalen, scharf begrenzten hellbraunen Fleckenbildungen, überwiegend im Bereich der Handrücken, der Unterarme, im Gesicht und im De­kolle­tee.

Die Behandlung mit dem Laser ist eine anerkannte, komplikationsarme und gewebeschonende Methode, die wenige Risiken beinhaltet. Das behandelte Areal färbt sich zunächst weiß, danach bilden sich dunkelbraune Krusten, die nach ca. 10 Tagen (an den Handrücken nach 3 Wochen) narbenlos abfallen.

Je nach Hauttyp kann das gewünschte Resultat in 1-2 Behandlungen erreicht werden. Nicht immer gelingt es, die Flecken vollständig zu entfernen. Beim Kontrolltermin werden ggf. Nachbesserungen durchgeführt.

Vor der Behandlung ist eine hautärztliche Untersuchung zwingend notwendig. Erst wenn der Dermatologe bestätigt, dass die Pigmentflecken gutartig sind und sich kein Hautkrebs oder einer seiner Vorstufen dahinter verbirgt, gibt es „grünes Licht“ zum Lasern.

Worauf müssen Sie achten?

Vor und insbesondere nach der Behandlung ist übermäßige Sonneneinstrahlung zu vermeiden und ein angemessener Sonnenschutz zu verwenden. Bitte beachten Sie die empfohlene Begleitpflege.

Was sind die Risiken und Nebenwirkungen?

Selbst bei sorgfältiger Durchführung der Therapie bestehen gewisse Risiken und Nebenwirkungen, weshalb wir in Einzelfällen eine Probebehandlung vorschlagen. Innerhalb von 4-5 Stunden kann es zur Bildung von Quaddeln kommen. Eine Rötung kann bis zu 12 Stunden bestehen bleiben, während Einblutungen im gelaserten Areal während bis zu 24 Stunden auftreten können. Temporär oder langfristig kann es zu einer Hypopigmentierung kommen, insbesondere bei dunklen Hauttypen. Selten kommt es zur Narbenbildung oder Veränderungen der Hauttextur.